Die Stiftung
Ein wenig Geschichte
Das Museum
Die Freunde des Museums
Die Chronik
Informationen
Museumsshop
Links
Das Museum

Die Sammlungen
Der Fundus des Museums bildete sich anfänglich aus Zwei Sammlungen Zum einen jene  die  Armand Bachofer aufbaute, zum anderen die Sammlung aus der Keramikfliesenfabrik CISA welche der Stiftung durch Frau Lisa Buser geschenkt wurde. (Abb. 1)
Die Kollektion des Museums umfasst inzwischen mehrer hundert Stücke aus dem 18. bis zum 20.h und wächst regelmässig durch Ankäufe, Schenkungen und Funde weiter.

Dauerausstellung
Eingeteilt in fünf verschiedene Themenkreise bekommt der Besucher im ehemaligen Kellerraum des Hauses einen Überblick über die Produktion der verschiedenen Betriebe im Laufe des 20. Jh. 1) Signaturen der verschiedenen Betriebe, 2) der Handel, 3) Zierobjekte, 4) das Gebrauchsgeschirr und 5) das Kochgeschirr.

Im angrenzenden Raum wird der Besucher eingeladen dem Caquelon und seiner Geschichte auf den Grund zu gehen. Fonduepfannen jeder Grösse und Farbe, einheimische und fremde, keramische und deren Konkurrenten aus Gusseisen  zieren den Raum und erzählen Aufstieg und Niedergang.

Zwei neue Räume seit 2014
Betritt der Besucher den ersten Raum im oberen Stock, steht er in einer Töpferwerkstatt aus dem 20. Jh.Eine kleine Einführung in die keramische Technologie, (Tonaufbereitung, Formgebung, Dekor und Brand), wie sie in Bonfol sowohl in den Manufakturen als auch in der Industrie angewendet wurde, hilft dem Besucher für besseres Verständnis.
Zu besonderen Anlässen drehen sich auch die beiden alten Töpferscheiben wieder und hauchen diesem Ort der Erinnerung neues Leben ein. Auf Anfrage können Töpfertage organisiert werden.
 Im zweiten Raum befindet sich die Sammlung des Museums. Auch dieser Saal, das Schaulager, ist dem Publikum  zugäglich.

Wechselausstellungen
Im grossen Saal im Erdgeschoss finden Wechselausstellungen statt. Die Erste, die bis Oktober 2007 zu sehen war,  trug den Titel „Bonfol terre-à-terre“. Sie zeigte die ältesten bisher sicher Bonfol zugeschriebenen Keramiken und  stammen aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Dank archäologischen und archäometrischen Untersuchungen konnten diese alten Fundstücke aus dem Entwässerungsgraben der Creugenat-Ebenen hinter Porrentruy, zum ersten Mal und  mit Sicherheit Bonfol zugeordnet werden. (Abb.3)
Der Gebrauch von Keramikgefässen ist jedoch schon viel älter wie die Gefässe aus der jüngeren Steinzeit (Neolitikum) und aus dem Frühmittelalter in der ersten Vitrine zeigten. Der wenig bekannte Beruf des Keramik-Restaurators  wurde im Rahmen dieser Ausstellung ebenfalls vorgestellt.

Ausstellung 2016 – 2017 „Tonpfeifen und Pfeiffiguren rund um den Erdball“

Eröffnung der Ausstellung am Sonntag den 6. März 2016 um 10h30Die neue temporäre Ausstellung besteht aus rund 300 ausgewählten keramischen Pfeifen und Pfeiffiguren aus der Sammlung von Rolf G. Mari aus Dieburg in Deutschland. Es handelt sich um die schönsten Stücke aus der 18'000 Objekte umfassenden Privatsammlung. Stücke der Sammlung konnten wiederholt in europäischen Museen betrachtet werden jedoch noch nie in der Schweiz. Die Ausgestellten Stücke erlauben eine Weltreise zu den Töpfern die eines gemeinsam hatten oder haben: Sie brachten und bringen den Ton zum klingen.

Die Reise beginnt in Bonfol, wo in  und für die Töpfereien neben dem Geschirr auch immer wieder kleine unscheinbare Walzenpfeifen hergestellt wurden. Diese  3 bis 4 cm langen Instrumente mit ihrem sehr schrillen Ton wurden in Heimarbeit hergestellt, mit dem Geschirr im Ofen gebrannt und dann weit herum vertrieben. Unsere Reise führt Sie durch mehr als 35 Länder und Kulturen rund um den Erdball.

Die Pfeifen dienten und dienen noch Heute sowohl als Mittel der Verständigung zwischen Menschen (Dialog auf Distanz oder Alarmzeichen) als auch zwischen Mensch und Tier (Herde oder Jagt). Auch zu kultischen Zwecken, wie zum Beispiel das Fernhalten von Naturgewalten, wurden und werden noch heute in verschiedenen Kulturen Pfeifen verwendet.

In verschiedenen Regionen ist die Herstellung und der Verkauf der Tonpfeifen an bestimmte Bräuche (wie Brautwerbung) und Tage im laufe des Jahres, (Sonnwende, Pfingsten, Ostern oder Patronatsfeste), gebunden. Je jünger ihre Geschichte, desto einfacher die Zuordnung.

Nun laden wir sie ein diese Schätze und Ihre Geschichten bei uns zu besuchen oder sogar im Laufe des Jahres einmal selber im Museum eine Pfeiffigur herzustellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sonstige Veranstaltungen
Neben den Eröffnungsfeinern der Ausstellungen finden in den Museumsräumen auch andere kulturelle Anlässe statt.

Saisonabschluss
Jeweils im November findet der Saisonabschluss statt.
Am 13. November 2015 hielten Sandra Ryser und Pierre Lachat ein Erzählungsabend mit de Thema "Un village conté".

Das Museum lädt Sie ein, Bonfol zu entdecken

Archiv sonstige Anlässe